Seppels langweilige Kammer
by Arnear


Republik. Irgendwo in den Weiten der Galaxie. Eine Gruppe wackerer Helden und Gesandten des Lichts machen sich auf den Weg die Ewige Kammer, Zuflucht des faulsten Typs aller Zeiten, zu betreten und richtig auf die Zwölf zu hauen. Was nimmt sich dieser Rataka auch heraus? Furchtbar.
Edlen Mutes und frohen Sinnes versammelt sich die Gruppe auf dem Flaggschiff der Gilde Entente , ein Haufen von Freizeit Gutmenschen und Typen die auch mal ein blaues Lichtschwert haben wollten ohne als "weinerliche Rep Pussys" ausgelacht zu werden von ihren beinharten, richtig bösen Sith Kollegen. Jeder darf Blümchen cool finden, nur halt nicht wenn man versucht so ein richtiger fieser Kerl zu sein.

Da die Gilde etwas an Unterbesetzung litt wurde der Flottenhafen aufgesucht, weitere Helden eingeladen sie zu Begleiten und das rechtschaffene Licht der guten Seite in die Finsternis der ewigen Kammer zu bringen.

Dann ging es auch schon los! Die Rettungskapseln krachten auf die verschneite Oberfläche Belsavis und aus ihnen kamen die Helden. Bereit sich allem zu stellen was der glubschäugige Seppel auf sie loslassen würde!

Das erste Hindernis das sich den Streitern in den Weg stellte war ein griesgrämiger , dreibeiniger Droide mit einer batzillionen Waffensysteme von denen er zwei benutzt: richtig moderne Raketensysteme und, es sei gesagt das nun der Höhepunkt der Technik erreicht wird, eine echt fiese Rechte. Es war ein kurzer, aber heftiger Kampf, immer wieder schienen die Helden einzubrechen, ihren Verletzungen zu erliegen und eins mit der Macht zu werden, doch die Wackerere Schurkin mit ihrem unendlichen Vorrat an Kolto schaffte es sie aufrecht zu halten bis sie den Sieg errangen. Man frage sich warum Revan damals auf Maanan eigentlich so einen Aufriss gemacht hat um den heilenden Rohstoff. Gibt es in Legionsgröße scheinbar ziemlich günstig...aber ich schweife ab.

Die Gruppe betrat die Ewige Kammer und stellte sich den Horden an Droiden, komischen Lebewesen und brennenden Kaninchen. Jedenfalls war das der Plan, aber aufgrund überlegener, taktischer Planung erreichten sie ohne große Störung eine riesige , mit Lava gefüllte Kammer. Dank der Machtsonnencreme 900 die jeder großzügig aufgetragen hatten gingen sie nicht alle plötzlich in Flammen auf , sondern blieben cool wie Eis. Noch bevor sich alle sammeln konnte, kam irgendjemand auf die spritzige Idee, in ehrlichem Übermut, einen Stein nach dem riesigen Ungetüm zu werfen. Das fand das Vieh so gar nicht dufte, und dankte es der Gruppe mit einigen dicken Watschen auf , fast unschuldige, Jedi. Sauerei aber auch! Der Kampf war härter, vor allem da es zu merkwürdigsten Dingen kam: Steinplatten versanken in der Lava, Steine fielen von der Decke und erschufen, wie durch Zauberhand, Wege zu neu entstandenen Inseln. Magisch! Wäre das nicht alle in einer Halle voller Lava gewesen, hätte man mit dem Typ ein echtes Urlaubsparadies aufmachen können. Einige Mitglieder der Gruppe packte das Inselfieber, sie blieben so lange, das sie in den glühenden Fluten ertranken. Ein Raunen ging durch das Voice Com, man konnte praktisch hören wie  der Machtgeist Belliaras den hübschen, blauen , jetzt durchsichtigen , Schädel gegen die nächstbeste Felswand schmetterte.
Ein paar Minuten und einen Gleiterflug später ging es zum nächsten Versuch. Jeder weiß ja das Jedi lügen wie gedruckt, sie gehen nicht in die Macht ein, sie lassen sich nur gerne von Medic Drohnen abholen. Das ist angenehmer und es entfällt dieser nervige Teil des Tod seins.
Der zweite Anlauf, dieses mal mit einer Gruppentherapiestunde das man seine Insel auch mal verlassen muss um neues zu entdecken, ging schon besser von der Hand. Laserblitze zuckten, telekinetische Bomben krachten und Steine flogen durch die Luft. Alles in allem, das Vieh war tot, keiner verbrannt und , nachdem jemand dem Ungetüm fachmännisch den Magen aufgeschlitzt hatte, sogar Beute. Denn auch wenn man zu den Guten gehört, was ergibt das alles für einen Sinn ohne Beute? Dafür kann man auch mal sterben. Ist ja , wie oben beschrieben, gar nicht so schlimm.

Die heldenhaften Helden verließen die seltsame Kammer und betraten ein friedliches Wäldchen, mit nicht ganz so friedlichen Bewohnern die eine ganz besondere Vorliebe für Jedifleisch hatten. Schön machtmarmoriert und zart. Super Sache, bekamen sie gar nicht so oft. Aus unerfindlichen Gründen war den Recken wohl der Erfolg zu Kopf gestiegen , oder sie hatten einen ganz seltsamen, masochistischen Fetisch entwickelt, denn pausenlos bissen sie mehrere male hintereinander ins Gras...ähm...wurden eins mit der Macht und neu geboren. Sterben ja nicht.

Die nächste Etappe stellte ein Rätsel dar, rotierende Steinplatten, vier an der Zahl, die auf die richtigen Symbole eingestellt werden mussten und so weiter. Das einzige Problem, es musste auf zwei Säulen gleichzeitig geschehen und man wurde von glubschäugigen Hammerhaifischköppen belästigt. Was jetzt erst auffiel...einer der heilenden Kollegen , war wohl schon etwas mitgenommen von den vorherigen Kämpfen. Seine Rüstung, die er offensichtlich von einem Ritter Zakuuls erbeutet hatte, hing in Fetzen von seinem Körper. Kein Wunder also das er nach den ersten Strahlen aus der Kanone eines Rakata umkippte und der Spaß des Umfallens von vorne begann.
Wir spulen vor: Gleiterflug->rumlaufen-> drehen und...es war geschafft! Knapp, aber zufrieden kamen sie endlich vor den Toren des letzten Bunkers an. Die Stimmung kochte förmlich über, bald würde es dem ollen Faulpelz Seppel an den Kragen, beziehungsweise die Kiemen gehen.

Naja, so schnell ging es dann doch nicht, vor ihnen stand noch eine weitere Herausforderung: Der infernalische Rat!
INFERNALISCH! Na wenn das nicht so richtig böse war. 8 uralte, reinblütige Sith die es galt im ehrenhaften Kampf Mann/Frau gegen Mann/Frau zu bezwingen. Eine Probe der Willenskraft, Stärke und dem Können jedes Einzelnen. Die Schlacht begann und tobte wild, jeder bezwang seinen Gegner. Jeder? Naja, nicht ganz. Der zuvor erwähnte Heilerkollege, seine Rüstung zu einem Haufen nutzlosem Metal verkommen, wurde von seinem Gegner übermannt und die Gruppe musste sich ihrem Schicksal ergeben, nicht in der Lage den, an den Heiler gebundenen, Sith zu überwältigen. Es kam wie es kommen musste der INFERNALISCHE Rat musste ein weiteres mal zum Kampf gefordert werden. Der seltsame Heiler konnte auch überzeugt werden seine Rüstung mal reparieren zu lassen. Der Kampf verlief besser, allerdings dauerte er auch länger, weil sich einer der Gelehrten dazu entschied, statt seiner woobtastischen Machtfähigkeiten lieber auf sein gutes, altes Lichtschwert zu verlassen! Scheinbar dachte er es sei ein wirklich ehrenhafter Zweikampf, und man müsste mit den selben Mitteln wie der Feind kämpfen. Dem war nicht so.
Wie dem auch sei, der INFERNALISCHE Rat wurde bezwungen, die Beute eingesackt und die letzte Halle betreten.

Da war er! Zehn Meter groß, in der Luft schwebend und geschützt von einem mächtigen Schild! Seppel, der größte Faulpelz der Galaxie!
Können unsere wackeren Helden sich gegen dieses Monster behaupten? Wird der Heiler etwas anderes tun als Koltobomben auf den Boden zu schmeißen? Werden die Helden den fiesen Gedankenfallen etwas entgegensetzen zu haben? Wird die Tastatur Belliaras den Kampf überleben, oder doch aufgegessen? (Sie ist ganz schön fett, habe ich gehört.)

Wo waren wir stehen geblieben? Ach ja, unsere wackeren Helden standen nun vor dem extra großen, extra fiesen Endboss. Seppel, der Faulpelz. Seine Ultima ratio war wohl das nichts tun. Er war zwar super mächtig und so, aber aus dem blöden Bunker war er alleine nicht rausgekommen? Fast wie Schreckenslords die...naja...sich dauernd halt über die Wupper klatschen ließen.

Die Helden fassten Mut, bufften nochmal ordentlich durch, spritzten sich ihr letztes Meth und waren Startklar! Mit einem gewagten Sprung stürzte sich der erste Jedi auf den Tintenfischfetischisten und beleidigte ihn aufs übelste: "Deine Mutter ist so fett, die ist ein Kugelfisch!" Erbost, weil die Mutter Soas eigentlich eine Maschine war, hatte der nichts besseres zu tun als dem frechen Großmaul richtig hart mit Blitzen in die Fresse zu bretzeln. Ihr könnt euch das vorstellen, der Typ ist zehn Meter groß und anstatt einfach auf den Typ drauf zu treten und zu wundern was für winzige Lichtschwerter ihn da in den Fuß pieksen, schmeißt er so kleine Funzelblitze die ich mit jedem Elektrotechnikbausatz für zuhause besser hinbekomme. Wie dem auch sei. Da Soa sich, trotz seiner Faulheit Jahrtausende lang nichts zu tun, für einen richtig lizensierten Hartficker hielt ,und es irgendwie zum "Big Bad Evil Creed" gehört den Helden zu erklären warum genau er so ein krasser Typ sei, kam er nicht umhin zu erzählen das Korriban und ganz viele andere dolle Sachen ja eigentlich seine Idee gewesen waren. Das wiederum erinnerte den Schreiber an eine alte Werbung für Intel-Prozessoren: "Ich bin ein Computer und Windows war meine Idee" etc. "Ich bin Soa und Korriban war meine Idee".Nicht gerade kreativ der Gute. Nachdem er sein Schild vorerst verloren hatte durch die überheftigen telekinetischen Wellen die er in die Fischfresse bekam, kam der ganze übliche Actionscheiß. Einbrechende Bodenplatten, über Trümmer nach unten hüpfen und warten bis auch Soa mit seinem präpubertären Wutausbruch fertig war und sich wieder damit beschäftigen konnte verprügelt zu werden. Wie sich das für einen guten Superschurken gehörte hatte er, innerhalb dieser zwei Minuten Actionphase, ganz neue Tricks gelernt. Kugelblitze durch die Gegend schicken, Gedankenfallen aufstellen und durch seine telekinetische Superpower Menschen und Aliens gleichermaßen durch die Gegend fliegen ließ. Trotz der Tatsache das auf telepathische rote Schrift jeder der Anwesenden über diese Dinge aufgeklärt wurde, gab es natürlich ganz helle Stimmchen im VoiceSystem der Gruppe die der Meinung waren jeden Scheiß, den jeder normale Mensch auch so sieht, mit Nachdruck anzusagen in einer Stimmlage die irgendwo zwischen verklemmt und Pipi in den Augen lag.
Da Soa ja echt nicht kreativer wurde kam es wie es kommen musste: Der Actionscheiß ging wieder los. Dieses mal aber effektiver, da Vair und Centstück tatsächlich in den Tod, oder jedenfalls so ähnlich stürzten. Naja, passiert. Könnte auch daran liegen das sich gewisse Menschen zu cool für einen Phasengang waren. Ist ja auch voll die Noobstrategie...Dinge nutzen die einem an die Hand gegeben wurden. Nicht progress genug. Nachdem Kasimir, äh Soa , auch von dieser Plattform verscheucht worden war, kam er schlussendlich auf dem matschigen Boden der Tatsachen an. Pyramiden fielen ihm auf den Kopf und machten ihn verwundbar, trotz seines Schildes! Konnte auch keiner erklären warum es davor simpel durch Angriffe zerstört werden konnte und auf einmal, wenn Seppel schon geschwächt war und sich den Bauch wegen fiesem Sodbrennen hielt, das nur noch mit Hilfe fliegender Pyramiden möglich war. Naja, musste ja keinen Sinn ergeben. Long story short: Er wurde richtig ungewämst, aber nicht bevor er extra wütend wurde, das Gerede über Gedankenfallen und Kugelblitze, wovon letzteres wirklich niemanden interessierte, penetranter und die Stimmung allgemein mieser. Doch dann war die Heldentat vollbracht und Seppel wurde ausgeschaltet. Geplündert wurde er natürlich auch noch. In seinen viel zu großen Hosentaschen fanden sich neben Credits auch noch Spielzeugautos, Actionfiguren und natürlich eine handvoll seiner fiesen Gedankenfallen. Alles wurde gerecht, oder so ähnlich, unter den Anwesenden verteilt und man verabschiedete sich. Endlich, es war geschafft! Ein glorreicher Tag für die Entente, die Republik! Ach was sag ich! Die ganze, verdammte Galaxie! Und natürlich für die Gildenanwesenden, endlich dieses Witzes einer heldenhaften Operation entkommen zu sein.
Bis zum nächsten mal, wenn es wieder heißt: "DAS DARF JA WOHL NICHT WAHR SEIN!"

 

Der Flashpoint des Grauens

by Periphalos

 

 

Vor nicht allzu langer Zeit stand ein entnervter Sabo-DD auf der Flotte, wie es das Leid eines DD ist blinkte das Gruppenfinder Symbol schon geraume Zeit, ohne dass sich das ersehnte Gruppenfenster öffnete. Nur noch einen Flashpoint für die Weekly dachte der Sabo als sich plötzlich eine Gruppe öffnete.
Zu meiner Freude nahmen der Tank, Heiler und DD direkt an, es war „Czerka Unternehmenslabore“.
In meiner Euphorie vergaß ich, dass die Czerka Flashpoints aus mysteriösen Gründen nicht für die Weekly zählen, von den Gedanken brachten mich auch die TS-Daten ab, die augenblicklich in den Gruppenchat gebellt wurden.
Verwirrt fragte ich nachdem Sinn dieser Daten und erhielt die vielsagende Antwort „Wir laufen das immer mit TS!“.
Okay dachte ich mir ich für gewöhnlich nicht aber da endlich eine Gruppe aufging und ich keine Lust mehr hatte zu warten, ging ich der Aufforderung nach.

 

Im besagten TS erwartet mich eine tiefe verrauchte Männerstimme und als Äquvivalent eine kichernde Jungenstimme, der Heiler sprach nicht viel und wenn nur in verkürzten Satzkreationen ( „Machma“ oder „Kommse jetzt“ u.a. ) ich begrüßte die muntere Runde mit einem kurzen „Hallo“ erhielt aber statt einer Antwort die ersten Anweisungen. „Der Hexer heilt“ schnaufte der Tank, ich bestätigte dies mit dem Hinweis, dass ich ja auch ein DD sei.
Nachdem wir knapp an der ersten Mobgruppe vorbei waren, warf ich einen Blick auf meine Kampfgenossen. Der Heiler, eigentlich DD laut Equip während der Söldner wohl Teile der Rüstung mit dem Tank vertauscht hatte ( der Söldner hatte Armschienen mit Deff-Werten, der Tank nicht. ) ich verkniff mir einen Kommentar, wohl auch weil das laute Schnaufen des Tanks meine Worte umgehend verschluckt hätte.

 

Die heitere Gruppe rannte frohlockend weiter und vergaß natürlich die Sicherheitskarten, wir holten sie dann etwas später. Beim ersten Boss bemerkte dann unser Heiler kühn „Könnterstehenbleibn“ der zweite DD kicherte und fragte nach „Was meinste denn?“ – „Imblitzwasser, heilichscho“ schnarrte unser Hexer. Ich dachte mir meinen Teil und legte meine Deffs prominenter in meine Leiste.
Kampfbeginn, erste Addphase, Wipe. Die schnaufende Manöverkritik des Tanks zielte auf zu wenig Damage bei den Adds, meine ersten Worte ( abgesehen von meiner Begrüßung ) konterten den Vorwurf direkt. „Ohne Leben, kein Schaden. Wir sollten wohl doch aus der Suppe raus.“ Der zweite DD kicherte und verschluckte sich, der Rest hatte keine Einwände.
Kampfversuch Nr. 2 lief dann besser, immer knapp am Tod überstanden wir die einzelnen Phasen und schließlich lag des Boss.
„AFK“ brüllte plötzlich unser Heiler und vergaß sein Mikro auszuschalten, interessiert hörte ich zu, wie ihm seine Frau wegen eines Schlüssels faltete, der wohl nicht am üblichen Platz lag. DD kicherte, der Tank schnaufte ich kaute entnervt mein Mikro.
Wie schon zuvor kämpften wir uns mehr schlecht als recht durch die weiteren Mobgruppen, rückwirkend betrachtet hatte ich die ganze Zeit öfter die Aggro als unser Tank aber ein „Bewachen“ gab es nicht, das war für den Söldner der oftmals Probleme mit seiner Range hatte und erst ein paar Sekunden später ins Kampfgeschehen eingreifen konnte ( weil zu weit weg ).
Der Sicherheitschef wurde dann vom Tank ausführlich erklärt, ich habe die Erklärung nicht mitbekommen weil ich die Zeit genutzt habe um mir einen Kaffee zu holen. Bei meiner Rückkehr war der Tank nicht mehr am Leben, der DD ebenfalls nicht – also Stuck und nochmal.
Beim zweiten Versuch nahm unser Tank dann jede Kryogranate mit, während der DD offenbar gefallen an Voids gefunden hat. Ich heilte mich selber und machte abwechselnd Schaden. Am Ende lag dann der Boss, daneben der Tank, weiter hinten ein DD und ein Heiler.

 

Überflüssig zu erwähnen, dass wir bei den roten und blauen Adds gewipt sind, weil natürlich ich als einziger Schaden auf das blaue Add gemacht habe… nun denn, nachdem ich mein Mikro schließlich fast komplett aufgegessen hatte und begann an meiner Tastatur zu nagen, standen wir vor Rasmus. Ich raunte entnervt, dass ich mich um die Tanks kümmern würde, der andere DD soll einfach bei Rasmus bleiben.
Kampfbeginn und 3 rote Adds poltern durch den Raum – der andere DD sah Knöpfe zum klicken und tat dies auch.
Wieder mich selber heilend kämpfte ich die blauen auf 80% nieder und konnte mit 15% Leben in den Kampf gegen Rasmus einsteigen, ab und zu schnellte ein bisschen Heilung rüber und ich betet, dass ich nicht die Aggro bekommen würde.
Letzte Kampfphase, der olle Rasmus bekommt sein Schild und ich drücke die Kryotanks um ihn kurzzeitig einzufrieden, werde dann dafür vom Tank gerügt „Lass das“ *schnauf* ich sparte mir eine Erklärung, kämpfte weiter und verließ schließlich kommentarlos den TS-Server.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now